Kryptowährungen

Bitcoin und Blockchain für Investoren

Jetzt lernen wie Bitcoin funktioniert und wie man den Einstieg in die Welt der Kryptowährungen am besten meistert. Die grosse Übersicht aller Eigenschaften und Besonderheiten von Bitcoin und der Blockchain

Das wichtigste in Kürze…

  • Der ideologische Durchbruch von Bitcoin ist seine dezentrale Verwaltung. Anders als bei klassischen Währungen, werden Bitcoin nicht von einer Notenbank oder Zentralbank gesteuert.
 
  • Als Blockchain bezeichnet man die Technologie, auf der Kryptowährungen aufgebaut sind. In ihr wird jede Transaktion die jemals stattgefunden hat gespeichert und öffentlich einsehbar.
 
  • Es gilt also genau wie beim Gold: “Not your Keys, not your Cryptos”. Erst wenn sein eigenes Wallet erstellt und verwaltet wird, kommt das digitale Geld außerhalb des Finanzsystems zur vollen Geltung.

  • An Bitcoin und Crypto-Börsen (Exchanges) können alle möglichen Kryptowährungen gehandelt werden. Sie eignen sich vor allem für Trader und bringen dieselben Vor- und Nachteile wie Brokerhäuser und Banken mit sich: Sie sind leicht zugänglich und für Anfänger leicht zu verstehen – enthalten aber wie Banken das Risiko einer Drittpartei.

Table of Contents

Was ist eigentlich Bitcoin?

Bitcoin ist die älteste und bekannteste Kryptowährung auf dem Markt – also sozusagen das Original oder “der Grossvater” unter den Kryptos. 2008 wurde sie in einem Whitepaper vom Autor Satoshi Nakamoto entworfen und vorgestellt.

Satoshi Nakamoto ist bis heute ein Mysterium und die Identitiät des Schöpfers ist nicht bekannt. Sowohl zum Namen, als auch zur Person gibt es verschiedene Legenden und Gerüchte.

“I do think Bitcoin is the first [encrypted money] that has the potential to do something like change the world.” – Peter Thiel (Co-Founder of Paypal)

hardmoney GEM

“Bitcoin actually has the balance and incentives right, and that is why it is starting to take off.” 

– Julian Assange –

Die Eigenschaften von Bitcoin

Der ideologische Durchbruch von Bitcoin ist seine dezentrale Verwaltung. Anders als bei klassischen Währungen, werden Bitcoin nicht von einer Notenbank oder Zentralbank gesteuert. Die Daten werden dezentral auf jedem Rechner abgelegt und gespiegelt. Dadurch gehören Bitcoins keiner Institution, sondern stehen als eigenständige Entity für jeden Menschen mit Internetzugang zur Verfügung.

“Blockchain is the tech. Bitcoin is merely the first mainstream manifestation of its potential.” – Marc Kenigsberg

Nur 21 Millionen Coins sind verfügbar

Bitcoin kann nicht inflationär werde (so wie Geld heute einfach aus dem Nichts gedruckt wird), da die Menge an verfügbarer Bitcoin bereits im Code integriert ist.

Es werden voraussichtlich niemals mehr werden, als die 21 Millionen festgelegten BTCs (Coins), was die Kryptowährung zu echtem Geld und einer idealen Währung macht. Stand heute (September 2020) sind 18,5 Millionen Bitcoins verfügbar – es bleiben also noch 2,5 Millionen Coins übrig. 

Was passiert, wenn alle Bitcoins «gemined» worden sind ist noch nicht klar.  Es ist theoretisch möglich den Code zu erweitern, doch dieser Punkt wird in der Crypto-Community kontrovers diskutiert.

Was ist das Bitcoin Halving

Wenn die sogenannten Miners mit ihren High-Perfomance Rechnern nach Bitcoin schürfen, erhalten sie als Belohnung Blocks Bitcoin-Halving (dt. Halbierung) wird die Belohnung für die geschürften Blocks halbiert. Das bedeutet sie erhalten nur noch 50% der Belohnung (Bitcoins) für die gleiche Menge an verfifizierter Transaktionen

Das Bitcoin-Halving findet nach festgelegten Intervallen statt – nämlich alle 210.000 Blöcke. Der aktuelle Zeitintervall beträgt ungefähr 4 Jahre und 3 Halvings haben bereits stattgefunden. 

 

  • 1. Halving am 28. November 2012
  • 2. Halving am 9. Juli 2016
  • 3. Halving am 12. Mai 2020

Durch die Limitierung der verfügbaren Bitcoins werden viele Trader auf den Plan gerufen, die versuchen an der erhöhten Volatilität zu antizipieren. Am letzten Halving vom 12. Mai 2020 ist jedoch nicht viel passier, da die Erwartung bereits eingepreist war. Ganz anders bei den ersten beiden Halvings, wie sich am Chart von Coindesk sehen lässt.

hardmoney GEM

“Bitcoin, and the ideas behind it, will be a disrupter to the traditional notions of currency. In the end, currency will be better for it.” 

Edmund C. Moy

Transfer und Zahlungen mit Bitcoin

Das Zahlen und Überweisen von Bitcoin ist innert weniger Sekunden bei minimalen Kosten und weltweit möglich.

Zahlungen per Bitcoins werden mittels kryptografischer Adressen abgewickelt. Dies bedeutet man überweist komplett anonym und hinterlässt anders als bei Kreditkartenzahlungen keine persönlichen Spuren. Eine 100%ige Anonymität ist allerdings nicht gewährleistet, da technisch gesehen die Zahlungen über die verknüpfte Adresse durch einen Nachrichtendienst nachvollzogen werden können.

Mittlerweile setzt sich Bitcoin auch nach und nach im Online-Handel und bei E-Commerce Lösungen durch. Es gibt immer mehr Händler die bereit sind, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Bitcoin Wallet Zahlungen

Was ist die Blockchain

Als Blockchain bezeichnet man die Technologie, auf der Kryptowährungen aufgebaut sind. In ihr wird jede Transaktion die jemals stattgefunden hat vermerkt und öffentlich zugänglich. Natürlich sind die Transaktionen in der Blockchain anonymisiert (durch die private Adresse), doch theoretisch kann sowohl der Kontostand jeder Bitcoin Wallet (jedes Bitcon-Halters) sowie dessen Transaktionen nachvollzogen werden.

Sicherheit und Anonymität von Kryptowährungen


Wer Bitcoin kauft und verwaltet macht eine ganz neue Erfahrung. Er/Sie ist nämlich absolut alleine für die Sicherheit und Lagerung verantwortlich. Keine Bank, kein Institut oder sonst jemand nimmt einem die Verantwortung ab, wenn man Bitcoin sein Eigentum nennen möchte. Dies ist einer der grössten Benefits einer dezentralen, anonymen Währung, da keine Regierung und kein Institut Kontrolle über das Geld eines Individuums hat.

Das ist aber auch gleichzeitig einer der Gründe, weshalb Bitcoin eine relativ große Einstiegshürde für Neulinge darstellt. Die Blockchain und Funktion der digitalen Währung zu verstehen ist für Normalsterbliche schon schwer genug. Wer dann in dieser neuen Welt eine

Vorsicht: Der Kauf von Bitcoin über eine Börse wie Coinbase oder das Brokerhaus einer Bank stellt stellt nicht echtes Eigentum von Bitcoin dar. Diese widersprechen im Prinzip sogar dem Grundgedanken, indem sie das Drittpartei Risiko wieder aktivieren. Der Kauf über Drittparteien ist also für persönlichen Besitz von Bitcoin nicht geeignet.

Bitcoin Wallets und Speicherung


Es gibt verschieden Möglichkeiten seine Kryptowährung zu “speichern”. Eine der sichersten Methoden ist ein physisches Bitcoin Wallet. Mittels eines USB-Keys wie dem Ledger Nano wird ein privater Schlüssel mit Passwort und einer Wort-Sequenz erstellt.

Diese ermöglicht über eine App auf dem Smartphone oder dem Computer Zugriff auf seine Bitcoins und ermöglicht gleichzeitig Transaktionen.

Solange man im Besitz dieser privaten Adresse mit den dazugehörigen Passwort-Sequenz ist, steht dem sicheren Besitz seiner persönlichen Kryptowährungen nichts mehr im Weg.

Wichtig: Der Verlust des USB-Sticks (in dem Beispiel der Nano Ledger) ist nicht gleichbedeutend mit dem Verlust seiner Bitcoins. Der Datenträger dient nur als Medium für die Verwaltung und kann jederzeit mit der persönlichen Adresse auf einem anderen Wallet wieder hergestellt werden.

Bitcoin Börsen (Exchanges)

Der Einstieg für Bitcoins und alle anderen Kryptowährungen erfolgt häufig über Börsen wie Coinbase, Binance oder Kraken.

Dort kann mit der Eröffnung eines Account (ähnlich wie bei jedem Broker-Account) auf einfache Weise Kryptowährung gehandelt werden. Wer in verschiedene Coins investieren und schnellen Zugang zum Trading benötigt ist auf diesen Börsen gut aufgehoben. Auch für das Kennenlernen der Kryptowelt sind diese Exchanges gut geeignet. Es gilt jedoch zu erwähnen, dass diese Börsen auch schon Angriffe massiver Hacker-Attacken waren und und Millionenbeträge entwendet wurden. In so einem Falle kann man als privater Anleger nicht viel machen, da diese Exchanges sich schlicht aus der Verantwortung ziehen.

Es gilt also genau wie beim Gold: “Not your Keys, not your Cryptos”. Erst wenn sein eigenes Wallet erstellt und verwaltet wird, kommt das digitale Geld außerhalb des Finanzsystems zur vollen Geltung.

Ein Überblick und Review der verschiedenen Börsen findest Du auf der Crypto Börsen Übersicht

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für eine kurze Sternebewertung, wenn Dir dieser Artikel gefallen hat. Du hilfst uns dabei, künftige Beiträge zu verbessern. 

5/5
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Persönliches Feedback senden!

“Bitcoin is a remarkable cryptographic achievement and the ability to create something that is not duplicable in the digital world has enormous value.”
– Eric Schmidt (Google CEO)